Elbsandsteingebirge, Reisebericht

Inhaltsverzeichnis

Herkulessäulen, Elbsandsteingebirge

Nach langer Fahrt kam ich endlich an meinem ersten Ziel an: Den Herkulessäulen im Elbsandsteingebirge. Ein offenbar schöner Ort für Kletterer, die hier auch zu sehen waren, aber auch für einen schönen abendlichen Spaziergang, den ich auch unternahm. Mit nur ungefähr einer Stunde Aufenthalt vor Ort ein schöner Gang um die immer noch herrschende Pandemie mit viel Abstand zu anderen Personen aufzulockern.

Herkulessäulen
Herkulessäulen

Bastei, Elbsandsteingebirge

Früh am nächsten Morgen besuchte ich die Bastei. Das war gut so. Kaum eine Menschenseele war schon vor Ort und so konnte ich viele Bilder ohne andere Menschen darauf schießen. Über die Brücke herüber findet sich die eigentliche Bastei. Eine einfache alte Felsenfestung, die sich auch für einen winzigen Obolus besichtigen lässt. Die Aussichten

Bastei, Elbsandsteingebirge
Bastei

Dresden

Der angefangene Tage war im Anschluss noch lang und so führte mich mein Weg noch durch Dresden, wo meine Unterkunft lag. Sehr sehenswert ist der Zwinger, der hier im Bild zu sehen ist. Aber auch andere Bauwerke direkt im Umfeld sind ebenso eindrucksvoll.

Zwinger, Dresden
Zwinger, Dresden

Am Bahnhof findet sich auch noch ein sehr ungewöhnliches Restaurant: das Rollercoaster. Hier wird das Essen und Getränke via Tablet bestellt und fährt dann eindrucksvoll auf Schienen durch den Saal bis zum Tisch der Gäste gerollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.