Banner
Geschenkideen Kein Buch!
Kein Buch!

Wasserpfeife Schädlich?


Das eine Wasserpfeife auch gesundheitliche Risiken mit sich bringt, kann nicht bestritten werden.
Es sind einige Mythen im Umlauf, die hier aufgeklärt werden sollen.

These 1: Wasserpfeifen sind schädlicher/weniger schädlich als Zigaretten.

Klärung: Diese Behauptung kann so nicht stehen bleiben. Es ist immer im Maße der Verhältnismäßigkeit zu betrachten. Werden so viele Köpfchen geraucht, wie Zigaretten, trifft diese Behauptung sicher zu.
Wasserpfeifen haben haben ein anderes Verhältnis der Schadstoffe als Zigaretten und werden auch in anderem Maße benutzt. Nach einem durchschnittlichen Konsum von 1-2 Wasserpfeifen pro Woche gegenüber 20-30 Zigaretten am Tag konnten Wasserpfeifen als das geringere Übel ermittelt werden.
Wichtig: Die Studien über die exakte Schädlichkeit sind bisher noch Lückenhaft. Die getroffenen Ergebnisse sind an den bekannten Fakten festgemacht.
Ein Vergleich der Schädlichkeit ist ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen! Zigaretten und Wasserpfeifen können in der Praxis als etwa gleichwertige Gefahren angesehen werden.

These 2: Wasserpfeifen sind gesundheitlich ungefährlich.

Klärung: Das ist definitiv falsch. Der Benutzer inhaliert Giftstoffe. Vor allem der Bleigehalt im Rauch ist (auch an der Verhältnismäßigkeit gemessen) um ein vielfaches höher als der in einer Zigarette.

These 3: Das Wasser filtert alle Schadstoffe heraus.

Klärung: Das ist falsch. Das Wasser filtert einen Teil der Schadstoffe tatsächlich heraus. Dieser ist jedoch gering. Hauptsächlich kühlt das Wasser den Rauch.

These 4: Wasserpfeifen machen nicht süchtig.

Klärung: Auch das ist falsch. Durch Wasserpfeifen wird Nikotin inhaliert. Hiervon kann der Körper abhängig werden. Da es wesentlich angenehmer ist den Rauch einer Wasserpfeife zu inhalieren, als den einer Zigarette, kann sie eine Einstiegsdroge sein.


Empfohlene weitreichende Dokumentation über eine Studie:
http://www.bfr.bund.de/cm/343/gesundheits_und_suchtgefahren_durch_wasserpfeifen.pdf

Quelle: www.bfr.bund.de