Banner
Geschenkideen Originelle Pfeffer-/Salzstreuer
Originelle Pfeffer-/Salzstreuer

Reisebericht Singliser See

2013 ff.; Position 51°03'36"N 9°18'19"E

Eigentlich ist dies schon keine Reise mehr, da ich einige Zeit dauernd dort hinfuhr.
Allein die so friedliche Atmosphäre ist es wert einfach mal dort hinzufahren um Ruhe zu finden.

Segeln

Segeln am Singliser See
Spazierfahrt mit dem eigenen Boot
Zum Segeln ist der See vollkommen geeignet. Es gibt dort eine Marinekameradschaft, sowie einen Segel-Surf-Club, welche das betreiben.
An schönen Tagen finden sich immer Menschen auf dem Wasser. Der Wind ist relativ stabil und kommt meist von Westen.
Es gibt eine kleine Insel weiter hinten, um die man fahren kann. Wenn man genau hinsieht, kann man dort noch überflutete Bäume unter Wasser finden.
Vorsicht ist jedoch geboten! Nur wenige Meter entfernt befindet sich ein zugehöriges Naturschutzgebiet, wo sich viele Frösche hören lassen.
Generell ist der See sehr klar. Bisher findet sich neben Flusskrebsen und Goldfischen jedoch noch wenig Leben darin.
Sonnenuntergang am See
Sonnenuntergang =)
Steg am Singliser See
Steg der Marinekameradschaft
Regenbogen überm Singliser See
Das Gelände des Segel-Surf-Clubs
See mit Wellen
Wind und Wasser
Idyllischer Singliser See
Idyllische Aussicht zum See
KW18 Singliser See
Die KW18: Das (mietbare) Vereinsheim der MK Borken

Rundweg

Ein schöner Rundwanderweg ist auch angelegt. Der lässt sich in der Regel in 45-60 Minuten Dauer umwandern. Das habe ich inzwischen auch schon mehrfach getan =)
Er führt (entgegen dem Uhrzeigersinn) vom Vereinsgelände der MK Borken vorbei Segel-Surf-Club und weiter an den Wiesen von Singlis. Immer unterbrochen von kleinen Flächen, die direkt bis zum Wasser reichen.
Weiter führt hinten ein pflanzlicher Tunnel durch das Naturschutzgebiet und der Weg zurück am Westufer entlang bis zum Aquagolf, welcher direkt an den Ausgangspunkt wieder anschließt.
Rundweg des Singliser Sees

Sonstiges

Angeln ist am Singliser See nicht möglich. Außer ein paar Krebsen und Goldfischen lebt dort nicht viel. Das hängt mit dem relativ hohen Schwefelgehalt des Wassers zusammen.